Die Projektpartner stellen am Dienstag, 26. Januar, in der Walter-Schmid-Halle in Giengen an der Brenz den aktuellen Projektstand vor.

Die Genehmigungsanträge für den Windpark Teichhau sind gestellt. In den kommenden Monaten werden sie einer eingehenden behördlichen Prüfung unterzogen, so dass mit einer Entscheidung frühestens Mitte des Jahres zu rechnen ist. Nach Abschluss der umfangreichen Grundlagenarbeit wollen EnBW Ostwürttemberg DonauRies AG (ODR) und EnBW Windkraftprojekte GmbH nun die Öffentlichkeit über den aktuellen Stand und die Ergebnisse der vorangegangenen Untersuchungen informieren. Zu diesem Zweck laden die Unternehmen am Dienstag, 26. Januar, zu einer Bürgerinformationsveranstaltung in Giengen an der Brenz ein (Walter-Schmid-Halle, Beethovenstraße 12, Einlass ab 18 Uhr).
 
Damit die Besucher sich ein möglichst umfassendes Bild machen können, haben die Veranstalter die grundlegenden Fakten zusammengetragen und in verschiedenen Themeninseln aufbereitet. Dort besteht zudem die Möglichkeit, mit den Experten von ODR und EnBW ins Gespräch zu kommen. Außerdem können vorab Fragen für die anschließende Podiumsdiskussion in eine bereitstehende Box eingeworfen werden. Zum Abschluss stellen sich die Podiumsteilnehmer in einer offenen Diskussionsrunde weiteren Fragen aus dem Publikum. Das Ende der Veranstaltung ist für 21 Uhr geplant.
 
Das Projekt in Kürze: Auf einem vom Regionalverband Ostwürttemberg als Vorranggebiet für Windenergie ausgewiesenen Areal zwischen Gerstetten-Dettingen, Giengen-Hürben und Herbrechtingen-Bissingen sollen 15 Windräder mit je 3,3 Megawatt Leistung und einer Nabenhöhe von 137 Metern errichtet werden. Geplant sind zehn Anlagen auf den Gemarkungen Dettingen und Bissingen westlich der Landesstraße L 1079 (Teichhau I) und fünf weitere Anlagen östlich der L 1079 auf den Gemarkungen Bissingen und Hürben (Teichhau II).
 
Im Sommer beziehungsweise Herbst 2017 könnten die Anlagen voraussichtlich in Betrieb gehen. Bürgerinnen und Bürger sollen sich an dem Windpark beteiligen können. Die Details dazu stehen nach dem Genehmigungsverfahren fest. Infos zum Projekt finden Sie hier.