Informationsveranstaltung - Windpark -WaldhausenStanden Rede und Antwort in Waldhausen: Projektleiterin Nadine Föhrenbach, Jonas Thielen vom beauftragten Gutachterbüro, ODR-Prokurist Philipp Katz und Manfred Volker Haberzettel von der EnBW.

Fünf Windräder planen die EnBW und die ODR im zweiten Windpark bei Aalen-Waldhausen.
Bei der Infoveranstaltung in der Gemeindehalle standen die Verantwortlichen den rund 100 interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort.
 

Die fünf Windenergieanlagen auf Flächen der Stadt Aalen und der Stadt Lauchheim bei Waldhausen haben eine Gesamtleistung von 16,5 Megawatt. Vier von ihnen sollen jeweils 212 Meter in den Himmel ragen bei einer Nabenhöhe von 149 Metern, eines misst 200 Meter bei 137 Metern Nabenhöhe.

Der niedrigere Wert ist einer Höhenbeschränkung des Gemeindeverwaltungsverbands Kapfenburg geschuldet. Der Rotordurchmesser beträgt jeweils 126 Meter.

Gerechnet wird mit einer Genehmigung des Vorhabens bis Herbst 2016. Laut Projektleiterin Nadine Föhrenbach von der EnBW soll der Windpark, der auf den Flächen des Landesbetriebs ForstBW errichtet wird, im vierten Quartal des nächsten Jahres in Betrieb gehen. Der technisch wirtschaftlichste Einspeisepunkt wird nach Aussage von Philipp Katz, kaufmännischer Prokurist bei der ODR, zugewiesen. Die erzeugte Energie soll demnach ins Umspannwerk Erlau der Aalener Stadtwerke eingespeist werden. Die Leitungen hierzu werden nach Föhrenbachs Ausführungen unterirdisch verlegt.

Was die Abstände zu den benachbarten Siedlungen angeht, werden die genannten Abstandsempfehlungen von mindestens 700 Metern zu Siedlungs- und Wohngebieten eingehalten. Mit 900 Metern Abstand ist Arlesberg am nähesten am Windpark dran, Hülen ist 1,5, Waldhausen 1,8 und Lauchheim 3,1 Kilometer davon entfernt.  

Die Mitarbeiter der EnBW und der ODR beantworteten sämtliche Fragen zum geplanten Windpark bei Waldhausen.