Am Sonntagabend, 22:25 Uhr, hat das Leitsystem angezeigt, dass es im Stadtgebiet Ellwangen zu einer automatischen Leitungsabschaltung aufgrund eines Kurzschlusses gekommen ist. Die Leitstelle hat den Bereitschaftsdienst im Bezirkszentrum Ellwangen angefordert. Da der Kurzschluss zwei unterschiedliche Kabelstrecken in Ellwangen betraf, waren zwei Mitarbeiter des Bereitschaftsdiensts im Einsatz.

Die Versorgungsunterbrechung betraf etwa 20 Umspannstationen der öffentlichen Versorgung, geschätzt ca. 1.900 Einwohner. Schon um 22:47 Uhr war der Bereitschaftsdienst vor Ort und begann mit der Eingrenzung
des Fehlerorts. Um 23:09 Uhr waren nach Umschaltungen im Netz 80 Prozent der Kunden wieder versorgt,
die übrigen Kunden dann bis 23:30 Uhr. Nur die Kunden an der Umspannstation Dresdner Straße mussten
bis 23:52 Uhr warten: Hier wurde eine Störung in der Station selbst vermutet und daher die Netzkunden auf benachbarte Stationen umgeschaltet.

In der Stadt betroffen waren einige wenige Kunden im Bereich Schillerstraße, aber auch ein längerer Netzabschnitt, der Teile von Rotenbach, Rindelbach, Umgebung Berufsschulzentrum bis nach Schrezheim versorgt. Ursache der Störung war ein technisches Versagen der Isolation am Kabel in der Sebastian-Merkle-Straße. Der dadurch entstandene Spannungsanstieg hatte den Überschlag im Kabel an der Dresdner Straße zur Folge.

Die beiden von der Störung betroffenen Kabelstrecken werden am heutigen Dienstag (Sebastian-Merkle-
Straße) bzw. am Mittwoch (Dresdner Straße) repariert.