Einweihung der Ladesäule in Bühlertann

Ob der neue Bürgermeister Bühlertanns Florian Fallenbüchel in Zukunft wohl mit einem Elektrofahrzeug zur Arbeit fahren wird? Möglich wäre es auf jeden Fall, denn ab sofort können Besitzer von Elektrofahrzeugen auch im Bühlertal an der neu errichteten E-Ladesäule ihr Fahrzeug aufladen. Diese wurde von der EnBW ODR im Rahmen des SAFE-Projekts auf dem Gelände des Parkplatzes an der Bühlerhalle installiert und jetzt offiziell eingeweiht.
Bei der Ladesäule handelt es sich um den Typ „Smight 3.2 ER“. Sie ermöglicht es, an zwei Ladepunkten zwei E-Fahrzeuge mit einer Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt aufzuladen. Ein Fahrzeug, das eine Stunde an die E-Ladesäule angeschlossen ist, kann dadurch bis zu 150 Kilometer weit fahren. Der Zugang zu den Ladepunkten erfolgt am einfachsten mit der ODR-„MobilityMe“-App oder mithilfe handelsüblicher E-Ladekarten, die auch bei Nutzern aus dem europäischen Ausland verbreitet sind. Die App bietet zudem die Möglichkeit, mit dem Smartphone an über 30.000 Stationen in ganz Europa zu laden. Alternativ ist das Bezahlen auch über das Scannen eines QR-Codes an der Ladesäule, dem sogenannten „Direct-Payment“, möglich.
Im Viellader-Tarif, der eine Grundgebühr von 4,99 Euro vorsieht (entfällt als ODR-Kunde), kostet das Laden 29 Cent/kWh an Normalladepunkten (AC) und 39 Cent/kWh an Schnellladepunkten (DC). „Ein einheitlicher Preis pro kWh über alle Ladepunkte ist fair und gut planbar für den Kunden“, so Heidrun Benedikter, Referentin Kommunales Management ODR.