200 Vollgesichtsschutzmasken haben die ODR-Azubis mit Hilfe der beiden 3D-Drucker in der Ausbildungswerkstatt gefertigt.

Mitten in der Coronakrise, in der elementare Schutzausrüstung für medizinisches Personal Mangelware ist, haben sich die Auszubildenden der EnBW ODR und ihre Ausbilder Philipp Lechner und Simon Rupp etwas sehr Sinnvolles einfallen lassen, um zu helfen. Sie produzierten in der eigenen Lehrwerkstatt 200 Vollgesichtsschutzmasken. 

Die benötigen kein Gummiband und werden wie eine Art Brille getragen. Die Folien hierfür stammen aus dem eigenen Büromaterialfundus. Die Bügel wurden mit den beiden 3D-Druckern aus der Ausbildungswerkstatt hergestellt. Für zehn dieser Bügel sind die Drucker rund 18 Stunden in Einsatz. Die Bügel wurden von den Azubis gesäubert und dann mit den gelochten Folien verbunden.

Verwendet werden die Masken in der Fieberambulanz und Notfallklinik des Ostalbkreises in der Ulrich-Pfeifle Halle in Aalen. Frank Abele, Mitarbeiter für Brand- und Katastrophenschutz beim Landratsamt, war sehr dankbar über die Masken, zumal diese aktuell nicht mehr auf dem Markt erhältlich sind. Über die Gummibärchen zum Versüßen des aktuell angespannten Alltags der Mitarbeiter dieser Einrichtungen hat er sich übrigens auch gefreut.